DaClock Part #1 - se klock ittself

Da ich in der letzten Zeit öfters was über den Raspberry Pi gelesen hab, ein Mini-Computer, den man wunderbar für kleinere Dinge verwenden weil er a) keine Lüfter braucht, also schön leise ist und b) kaum Strom verbraucht (3,5 Watt). Als ich dann überlegte, was ich mir so schönes mit so einem Raspberry basteln könnte, kam ich auf verschiedene Ideen (viele stammten ja auch aus dem Internetz) wie z.B. einen Mini-Webserver oder Druckserver, NAS, etc. Aber irgendwie hatte ich Lust auf was richtiges, was man sich auch schön "angucken" kann. Dann hatte ich eine Idee: eine Art "Dashboard".

Die Idee ist, sich ein einfaches Dashboard in Form einer Uhr zu basteln. Da kann man dann morgens nach dem Aufstehen direkt draufgucken und man sieht direkt, was an diesem Tag so anliegt. Im Moment wird auf dem Dashboard die Uhrzeit, das aktuelle Datum, anliegende Termine (iCalendar, mehr dazu später) und der Weather-Forecast (via API von forecast.io) angezeigt. Da ich leider noch keine Raspberry Pi besitze konnte ich auch erstmal nur mit der Software anfangen.

Überlegt hab ich mir, das Dashboard als WebApp umzusetzen, das macht es schön einfach benutzbar und dann ist es auch plattformunabhängig, falls ich es noch irgendwo anders einsetzen möchte. Die WebApp basiert auf dem Meteor.js Framework, wodurch das ganze auch schön in Echtzeit abläuft und die Clients alles synchronisieren können. Hier mal ein Screenshot vom Dashboard:

DaClock in Action

Normalerweise steht da kein Chuck Norris-Witz sondern anstehende Termine, aber da ich gerade keine Termine in meinem Kalender hab, stehen da auch keine.
Wo wir nun schon gerade bei den Terminen sind komm ich doch direkt mal dazu: Ausgelesen werden die Termine über einen Weblink zu einem .ics-File, den man im Admin-Menü eingeben kann. Das funktioniert z.B. wunderbar mit den iCalendar-Dateien (muchas gracias an Sense für die Korrektur ;) ), die man von Google Calendar bekommt. Diese werden dann jede Minute vom Server ausgelesen und die entsprechenden Termine werden an die Clients gesendet.
Im Admin-Menü kann man zusätzlich die Daten für die Wetter-API angeben, also Geokoordinaten und forecast.io API-Key. Da ich gerade schon vom Admin-Menü erzähle hier nochmal ein Bild davon:
Le Admin Menü

Sieht jetzt vielleicht nicht sehr schick aus, aber is ja auch nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Das schöne daran, dass ich Meteor gewählt habe ist, dass die Einstellungen sofort auf alle Clients synchronisiert werden, ohne dass ich sie nur anfassen muss. Daher kann man die Uhr auch wunderbar Remote-Administrieren, sodass man nur den Raspberry Pi und einen Monitor braucht.

Ja das war's im Wesentlichen auch schon zur Softwareseite von "DaClock", den nächsten Part poste ich, sobald ich mal nen Raspberry Pi besitze und dann die Uhr zusammengefriemelt habe.

Greetingx,
Jan-Henrik

Author Image
Jan-Henrik Bruhn

Im Wesentlichen beschäftige ich mich hobbymäßig mit der Informatik. Kann man dann auch studieren, erstmal muss aber Abi. Das sollte man machen, mach ich auch (so wie es jetzt aussieht zumindest).